Historisches Stein für Stein

Maurermeister Erwin Dengel gründete im Herbst 1945 in Kloster Schöntal das Baugeschäft.
Das Bezirksbauamt Schwäbisch-Hall suchte damals einen selbständigen Maurermeister für die anfallenden Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten im Klosterbereich Schöntal.
Dies war mit der Anlass ein Baugeschäft zu gründen.
Eine sehr große Herausforderung war dann der Gerüstbau an und in der Klosterkirche sowie die ganze Neue Abtei, und dies alles mit Holzstangen und Gerüstketten. Dazu kam der komplette Außenputz mit Sumpfkalkmörtel. Es kamen landwirtschaftliche Bauten und Wohnhäuser dazu.

Im April 1960 begann Sohn Hubert mit der Maurerlehre,die mit der Gesellenprüfung als Maurer vor der Bauhandwerker-Innung in Künzelsau abgeschlossen wurde. Nach fünfjähriger Gesellenzeit und Meisterschule in Ansbach folgte im April 1968 die Meisterprüfung im Maurerhandwerk vor der Handwerkskammer für Mittelfranken in Nürnberg.

Zum 1. Januar 1973 wurde das Baugeschäft an Hubert Dengel übergeben. Das Baugeschäft befasste sich dann mehr mit Neubauten aller Art, aber die Renovierungsarbeiten wurden nicht vernachlässigt. Dieser Betriebszweig gehörte zu den Wurzeln des Baugeschäftes und wurde sehr geachtet. 1985 wurde das Baugeschäft in die Dengel Bau GmbH umstrukturiert.

Nach den Fortbildungslehrgängen im Deutschen Zentrum für Handwerk und Denkmalpflege Propstei Johannesberg in Fulda, legte
Hubert Dengel im Frühjahr 1987 die Prüfung zum „geprüften Restaurator im Maurerhandwerk“ ab.

1998 wurde ein neuer Bauhof mit Lager in den Burgwiesen in Schöntal-Berlichingen gebaut. Das Büro blieb vorerst im Wohnhaus in der Honigsteige in Kloster Schöntal.

Im Herbst 1998 erfolgt die Zertifizierung zum Fachbetrieb für Denkmalpflege. Diese Zertifizierung ist im Sinne der DIN ISO 9000. Der „Fachbetrieb für Denkmalpflege“ mit entsprechendem Logo ist ein geschütztes Markenzeichen.

Im November 2005 wurde die Dengel Bau GmbH nach sorgfältiger Überprüfung als 3. Baubetrieb aus Baden-Württemberg bei der Zertifizierung Bau e.V. Berlin in die Liste der als „Meisterhaft 5-Sterne“ qualifizierten Unternehmen eingetragen.

Zum Jahreswechsel 2007-2008 zog auch das Büro nach Schöntal-Berlichingen in die Burgwiesen, da die Räume im Wohnhaus in Kloster Schöntal nicht mehr genug Platz boten und dort alles sehr beengt war.

Im Herbst 2008 beendete Georg Dengel sein Studium zum Bauingenieur an der Berufsakademie Mosbach mit dem Titel „Dipl.-Ing. (BA)“.Nach der Fortbildung zum „Restaurator im Maurerhandwerk“ im Winter 2008-2009 trat er im März 2009 in den Betrieb ein und wurde ab dem 01.06.2009 neben Hubert Dengel zum Geschäftsführer bestellt.
Im Dezember 2012 legte Georg Dengel die Qualifizierung zum „Energieberater für Baudenkmale“ als einer der ersten in Deutschland ab.